Nicole Riemenschneider

hat den tanz!RAUM im Oktober 2011 eröffnet. Sie ist ausgebildete Tanzpädagogin, Nia Black Belt und Pilatestrainerin. Sie unterrichtet Kreativen Kindertanz, Jazz und Modern für Kids, Teens und Erwachsene, Nia und Pilates. Außerdem arbeitet sie als Choreografin am Theater.


„Tanzen bedeutet für mich Freiheit und Glück! Ich bin zutiefst dankbar, dass ich dieses Gefühl im tanz!RAUM weitergeben darf! In meinem Unterricht sollen alle Spass an der Bewegung haben und ein gutes Körpergefühl bekommen. “


Jamila-Maria Franzen

ist ausgebildete Tanzpädagogin, tanzte bei der erfolgreichen Bundesligaformation LNE und beim Current Dance Collective auf der Bühne. Außerdem ist sie Künsterlische Leitung bei Frollein Danz - www.frolleindanz.com. Im tanz!RAUM unterrichtet sie Kreativen Kindertanz, Modern für Kids und Teens, Pre-Ballett und Kinderballett. Außerdem leitet sie unsere Leistungsgruppe Jazz und Modern.


„Ob für Jung oder Alt - Tanzen ist Kunst und Sport zugleich. Ich liebe es meine Schüler wachsen zu sehen und ihnen immer wieder die Freude an der Bewegung vermitteln zu dürfen. Tanztechnik, Spaß und das Entdecken der eigenen Kreativität gehören in alle meine Tanzstunden - egal ob im Kindertanz, Ballett oder Moderndance.“


Katja Standt

Katja schloss eine dreijährige Ausbildung zur Bühnentänzerin und Tanzpädagogin bei DansArt Tanznetworks in Bielefeld ab und stand für verschiedene Projekte der freien Tanzszene NRW auf der Bühne.

Neben ihrer tänzerischen Arbeit bildet sie sich an der Universität Lüneburg mit einem Pädagogikstudium und tänzerischen Weiterbildungen fort. Im tanz!RAUM unterrichtet sie Jazz und Modern für Kids und Teens und Ballett für Erwachsene.


 „Es macht mir viel Freude meine Begeisterung für Tanz und Bewegung an meine Schüler und Schülerinnen weiterzugeben und sie in ihrer tänzerischen Entwicklung zu begleiten. Neben dem Tanzen von schönen Choreographien ist es mir in meinem Unterricht besonders wichtig, dass meine Schüler gezielt an ihrer Tanztechnik arbeiten und sich verbessern können. Denn so können sie  ihre Ausdrucksmöglichkeiten erweitern und ihre Körper sprechen lassen.“


Lena Lindenberg

ist ausgebildete Tanzpädagogin, hat lange mit dem Tanzorchester Suse Tietjen auf der Bühne gestanden, hat einen Master in Erziehungs- und Bildungswissenschaften und arbeitet als Dozentin für Tanz an der Leuphana Universität Lüneburg. Im tanz!RAUM unterrichtet sie Kreativen Kindertanz und HipHop für alle Altersstufen.


„Ich finde die Bandbreite des Tanzes reizvoll und spannend, von den spielerischen Anfängen, bei denen die Bewegungsfreude des Tanzes entdeckt wird, bis zu den individuellen Moves und Ausdrücken des Hip Hop.“


Kathrin Uhlig

ist Sportlehrerin und Nia White Belt Teacher.


Im Tanz bin ich im Hier und Jetzt. Ich genieße es meinen Körper nach schöner Musik zu bewegen - mal leicht, dynamisch, fließend, kraftvoll... immer so, dass es mir gut tut! Tanzen bedeutet für mich, mich und meinen Körper zu spüren. Nach einer Nia Class fühle ich mich beweglich, entspannt und voller Lebensfreude. Ich freue mich dieses (Körper-) Gefühl mit meinen Teilnehmerinnen/Teilnhemern zu teilen.“


Heidi Wegner

ist Yoga- und Pilates-Lehrerin. Sie unterrichtet FaszienYoga im tanz!RAUM.


„Yoga ist für mich die Quelle von mehr Energie - von maha shakti *[maha] große [shakti] Energie - auf körperlicher und geistiger Ebene.“


Karlo Lange

Karlo ist Yogalehrer BDY/EYU und Yogalehrer des Himalaya Instituts (HI).

4-jährige Ausbildung nach den Richtlinien des Bundes Deutscher Yogalehrer (BDY/EYU)am Himalaya Institut für Yogawissenschaft und Philosophie in Hamburg

1-jährige Fortbildung "Therapeutisches Begleiten“ unter der Leitung des Arztes Rainer Scheunemann-Böhlendorf

 

Im tanz!Raum unterrichtet er Hatha Yoga für „echte Kerle“, einer Gruppe,

in der ausschließlich Männer Yoga praktizieren.

„Yoga bietet jedem einzelnen entsprechend seiner persönlichen Fähigkeiten über vielfältige praktische Übungen Möglichkeiten, die eigene Beweglichkeit, Kraft und die Achtsamkeit für die Vorgänge in Körper, Atem und Geist zu fördern.

In diesem Kurs kommt es bei den Übungen nicht auf Schwierigkeitsgrade an, sondern auf Konzentration, Achtsamkeit, Harmonie und Entspannung bei der Ausführung.“